Projekte

Informationen zu den einzelnen Vorhaben

 

Für detaillierte Informationen bitten wir Sie, in den Download-Bereich zu wechseln und sich dort die entsprechenden, aktuell eingestellten Programme/Tagesordnungen etc. herunter zu laden.

08. November 2018 Satelliten-Symposium der ASOBA im Rahmen des Jahreskongress der SGAR-SSAR/SIGA in Interlaken

Programm Satelliten-Symposium der ASOBA auf dem SGAR-SSAR-Kongress 2018
2018 Programm Satelliten-Symposium ASOBA
Adobe Acrobat Dokument 339.3 KB

Info-Veranstaltung der SGAR zu Pauschalen

Am 23.4.18 fand in Olten im Bahnhofbuffet um 18:15 h eine Informationsveranstaltung zu den Pauschalen im ambulanten Bereich statt. Gerade nach dem Abschluss der Verhandlungen der santésuisse mit den Augenärzten bezüglich der Operationspauschalen war es extrem wichtig, dass wir Anästhesisten Position bezogen und unser Anliegen klar und deutlich zum Ausdruck brachten. Eine derartige Vereinbarung darf nicht noch einmal getroffen werden, dies wurde allen Playern mehr als deutlich, auch dank der engagierten Präsenz vieler Ärzten und Ärztinnen aus dem Bereich der ambulanten Anästhesie, die an diesem Abend dort erscheinen sind, aber auch dank der Vertreter der SGAR und der FMCH.

Die Generalversammlung 2018 derASOBA

hat am 

Donnerstag, 15. März 2018 um 19.00 Uhr

im

Hotel Du Parc, Römerstrasse 24

5400 Baden stattgefunden.

 

 

Nach Abarbeitung der vorgegebenen Formalia konnten wir einige formale Korrekturen an der Satzung vornehmen, ausserdem bestandt reichlich Diskussionsbedarf bezüglich der aufgezwungenen neuen Tarife (Tarmed/Pauschalen).

 

Des Weiteren haben wir auf das recht erfolgreiche Satellitensymposium 2017 in Interlaken rückblicken und über die Planung des Satellitensymposiums 2018 berichten dürfen.

 

Als neuer Vorstand wurde 2017 gewählt:

 

Dr. Mathis Lang - Präsident

Dr. Karin Boos - Vizepräsidentin 

und Dr. Michael Preuss - Generalsekretär

 

 

ASOBA

Association Suisse of Office Based Anaesthesiologists

 

Jahresbericht 2017
des Präsidenten

 

Die ASOBA hat zu Beginn des Geschäftsjahres im Mai 2017 den Vorstand vollständig erneuert. Damit gilt dem alten Vorstand (Jörg Sigrist, Patrizia Jacob, Werner Breschinski) ein herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit und die vorbildliche Übergabe der Geschäfte an den neuen Vorstand.

Gleich zu Beginn wurde der Vorstand mit der von Bundesrat Berset diktierten Tarmed-Revision ins ‘kalte Wasser’ geworfen. Diese Revision wird für ambulant tätige Anästhesisten einen massiven Einbruch bei den Honoraren zur Folge haben. Unsere Stellungnahme kann auf der Homepage der ASOBA unter https://www.asoba.info/download/ abgerufen werden.

Wird der DRG-Bereich nicht entsprechend nach unten angepasst, verlieren die ambulanten Anästhesisten nicht nur bei den Honoraren selbst sondern auch im Volumen, da das Operieren im stationären Bereich attraktiver wird.

Durch die Tarmed-Revision ist ein anderes, für uns ebenfalls zentrales Projekt in den Hintergrund getreten: Die Abkehr von Einzeltarifen zu Pauschalen im ambulanten Bereich. Wir müssen alles daransetzen, dass diese Tarife nicht ohne die ambulant tätigen Anästhesisten abgeschlossen werden, sonst geraten wir in die Abhängigkeit der operierenden Chirurgen. Die Kosten für den Anästhesisten müssen explizit ausgewiesen und nur durch ihn verrechenbar sein.

Der Vorstand hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung der OBA über die Grenzen hinweg genau zu verfolgen. Vor allem die Frage, welche Vorkehrungen zur Qualitätsgestaltung die Gesellschaften in Europa und Übersee selbst unternehmen und welche Vorschriften gesetzlich vorgeschrieben werden, stehen im Vordergrund.

Von unseren Kollegen in der Praxis haben wir die Idee übernommen, regionale Qualitätszirkel mit regelmässigen Meetings zu veranstalten. Im Aargau wurden bereits die ersten Treffen durchgeführt. Bei der Gründung weitere Gruppen hilft der Vorstand gerne mit!

Tarifverhandlungen, Weiterbildung und Qualitätsmanagement erfordern das Engagement des Vorstands. Aber nur durch die aktive Teilnahme und Unterstützung aller ambulant tätigen Anästhesisten haben wir in den entsprechenden Gremien das nötige Gewicht! Wir möchten deshalb alle Kollegen in der ambulanten Anästhesie auffordern, für die Mitgliedschaft in  unserer Vereinigung zu werben und aktiv an diesen Entwicklungen teilzunehmen.

Der Vorstand:

Mathis Lang Präsident

Karin Boos Vizepräsidentin

 

Michael Preuss Generalsekretär

Anmerkung zum Satellitensymposium 2016:
Aus aktuellem Anlass möchte der Vorstand der ASOBA die Mitglieder über folgende Entwicklungen und Entscheidungen in Kenntnis setzen.
Wie im Vorfeld der letzten GV bereits längere Zeit diskutiert und dann auf dem Anlass gemeinsam besprochen, stand der Prozess der Revision des TARMED ganz im Zentrum unseres Interesses.

Dies war für uns der Grund, dieses Thema auf dem für November im Rahmen des SGAR-Kongresses geplanten Satellitensymposiums in den Mittelpunkt zu stellen.
Vorgesehen waren ein State-of-the-Art-Referat und eine anschließende Round-Table-Diskussion.
Nach Aussagen einer Reihe von sachkundigen Kollegen, vor allem aber der Referentin selber, ist dieser Entwicklungsprozess in zeitlichem Verzug, eine auch nur näherungsweise Prognostizierung bzw. Bewertung allfälliger Ergebnisse derzeit überhaupt nicht möglich.
Somit macht es keinen Sinn diese Programmplanung aufrecht zu erhalten.

Als aus unserer Sicht wichtige und innovative Alternative hatten wir das Spannungsfeld/die Thematik
„Erstkontakt und Umgang mit Menschen aus anderen Kulturkreisen und Religionen in der täglichen Praxis“
ins Auge gefasst, dazu recherchiert und geeignete Referenten gefunden.
Die Ereignisse der letzten Monate in St. Gallen, Nizza und Deutschland haben uns nach ausführlicher Diskussion jedoch bewogen, auch diese Planung zu ändern und das Thema frühestens für den Kongress 2017 vorzumerken. 

Vor dem Hintergrund der dargelegten Überlegungen und dem daraus resultierenden Zeitdruck haben wir uns daher entschlossen, dieses Jahr auf die Ausrichtung eines Satellitensymposium zu verzichten. Wir bedauern dies sehr, sehen aber keine in der Kürze der Zeit realisierbare Alternative. Trotz dieser Pause ist die ASOBA mit ihrem Satelliten-Symposium am SGAR-Kongress 2017 sehr willkommen.

Rückblick - Generalversammlung der ASOBA

am 

Donnerstag, 12. Mai 2016 um 19.00 Uhr

im

Hotel Du Parc, Römerstrasse 24

5400 Baden statt.

 

 

Neben den satzungsgemäß vorgegebenen Formalia war u. a. die Diskussion über die für das Jahr 2017 anstehende Vorstandsneuwahl ein wichtiges Traktandum. Weiterhin war die Ausgestaltung des Satellitensymposiums 2016 in Basel im Detail zu besprechen. Hier sollte u. a. die geplante und derzeit in Bearbeitung befindliche Neugestaltung des TARMED im Fokus des Interesses stehen. 

Bericht - Satellitensymposium St. Gallen -

12. November 2015

 

Bereits zum vierten Mal in Folge richtete die ASOBA auf dem gemeinsamen Jahreskongress von SGAR / SSAR, SIGA / FSIA, SGNOR und VRS ein Satellitensymposium zu aktuellen Themen der ambulanten Anästhesie aus, so auch letztes Jahr am 12. 11. 2015 in St. Gallen.

 

Mit Herrn Professor Torsten Schlote aus Basel konnte ein kompetenter ophthalmologisch tätiger Kollege gewonnen werden, der dem interessierten Auditorium in einem praxisorientierten Vortrag die unerwünschten Wirkungen topisch angewendeter Ophthalmologika klar gegliedert nahebrachte. 

Dabei legte er den Schwerpunkt seiner Ausführungen auf Medikamente, die besonders im Zusammenhang mit ophthalmochirurgischen Eingriffen eingesetzt werden und somit eine praktische Relevanz auch für das anästhesiologische Procedere besitzen.

 

PD Dr. Michael Reng aus Kelheim (D) erläuterte in seinem kurzweiligen Referat  anhand anschaulicher Beispiele Sinn und Unsinn diverser, im medizinischen Bereich genutzter Hard- und Software. Besonders seine Tipps zur Auswahl und Nutzbarkeit im Internet frei verfügbarer Apps, dies unter entsprechender Berücksichtigung anästhesiologischer Interessen und Anforderungen, stießen auf großes Interesse.

 

Den gelungenen Abschluss des Nachmittages bildeten die Ausführungen von Herr Dr. Bernhard Maier, niedergelassener Anästhesist aus Überlingen (D). In Anlehnung an die gerade aktualisierten Algorithmen zur Thematik „Atemwegs-Management“ präsentierte er in sehr übersichtlicher Weise die gerade für den ambulanten Bereich relevanten Aspekte. Von seiner langjährigen Erfahrung und hohen Kompetenz profitierte dann auch die sich anschließende rege Diskussion.

 

Wir danken an dieser Stelle unseren Referenten sehr für ihr engagiertes Mitwirken am Satellitensymposium, auf dessen interdisziplinäre Ausrichtung wir Wert gelegt haben.

Ein Teil der Vorträge steht als Handout im Downloadbereich zur Verfügung.

Schlafmohn (Papaver somniferum) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Mohngewächse
(Papaveraceae), die aus dem östlichen Mittelmeerraum stammt. Der Samen kann als Nahrungsmittel
 sowie zur Ölgewinnung 
verwendet werden.
Alle Teile des Schlafmohns enthalten Alkaloide,
 in hoher Konzentration vor allem der Milchsaft, der in einem dichten Netz von Milchröhren die ganze Pflanze und insbesondere das Perikarp der Frucht-kapsel durchzieht. 

Dieser Saft kann geerntet werden und bildet in getrockneter Form das Betäubungsmittel 
Opium. Der Name Opium stammt aus den Griechischen und bedeutet so viel wie „Säftchen“.

Quelle: Wikipedia.de